Posts Tagged Windows 8

Samsung ATIVsmart PC – Erstes Clover Trail Tablet im Schnelltest

Share

 Mitunter ist es so, dass man in die Stadt fährt, um eigentlich nur ein billiges Handy zu kaufen. Je entspannter man bei der Sache ist, desto eher lässt man dann den Blick schweifen und entdeckt Geräte, die einen zu finanziellen Unartigkeiten verführen.

Eben so erging es mir gestern, als mein Mann und ich zusammen den MadiaMarkt betraten, um für ihn ein kleines, billiges Android Handy zu kaufen.

Gesagt, getan, aber wir verließen den Laden nicht mit einem Handy, sondern mit einem Windows 8 Tablet – das Samsung ATIVsmart PC mit dem aller ersten Atom Clover Trail Prozessor.

Die Spezifikationen des Gerätes sind schon mal eine Hausmarke, denn das Gerät läuft nicht wie seine ARM Kollegen mit Windows RT, sondern mit einem vollwertigem Windows 8, so dass auch der Benutzung nativer Desktopanwendungen nichts mehr im Weg steht.

Die 64 GB eMMC Festplatte ist im Vergleich zu einer SSD zwar nicht so zügig, was man vor allem bei gleichzeitigem Schreiben zweier Prozesse auf die Festplatte merkt, für die Herkömmliche Nutzung, wie etwa Office, Surfen und Programmieren, reicht das kleine Tablet aber allemal aus – wobei man bei dem 11,6″ großen Tablet, das mit einer Auflösung von 1366 x 768 dpi daher kommt und 400 Nit ausreichend hell strahlt, eigentlich nicht wirklich von klein sprechen kann, denn in beiden Händen haltend fühlt es sich durch seine schmale Form genau richtig dimensioniert an um entspanntes Arbeiten zu ermöglichen.

Mobile OS oder Windows OS

Dem gegenüber steht ein Gewicht, das Samsung mit 750g (ohne Tastatur) angibt, was nur wenig über dem des iPad3 liegt. Und damit wären wir auch schon bei einem Vergleich der beiden Protagonisten, die sich so ohne weiteres eigentlich nicht vergleichen lassen, denn es wäre quasi Äpfel mit Birnen zu vergleichen: das auf dem  iPad laufende mobile Betriebssystem iOS und das vollwertige Windows OS, das natürlich erheblich mehr Möglichkeiten offeriert.

Das merkt man schon an der Vielzahl an möglichen Anschlüssen, wie beispielsweise ein normal dimensionierter USB2 oder ein Micro-HDMI-Anschluss. Interessant ist, dass sich beide Geräte, zumindest was die Dicke des Gerätes betrifft, nicht markant unterscheiden, womit ein neuer Aspekt hinzutritt. Bis dato war es so, dass man für den Gebrauch eines Gerätes mit der Leichtigkeit stets auf ein Gerät mit mobilen Betriebssystem zurückgreifen musste. Das ATIVsmart, vor allem aber das Betriebssystem in Kombination mit der Hardware, offenbaren einem aber mit einem Mal Möglichkeiten, die erst deutlich werden, wenn man es in Händen hat und munter durch die Anwendungen wischt – denn Windows verlangt nach Gesten und die kann man mit dem Tablet nach Herzenslust ausführen.

Active Standby mit Clover Trail

Überrascht sein könnten einige Benutzer, schalten sie das Gerät an der Seite in den Active Standby, denn dieser vom neuen Clover Trail unterstützte Modus, der auch Anwendungen im Standby aktiv lässt, ermöglicht zum Beispiel das Abrufen von Emails oder das Hören von Musik, wie wir es von unseren Handys gewohnt sind, auch wenn das Gerät ausgeschaltet zu sein scheint. Ob alle Anwendungen in dieser Option laufen, muss ich allerdings noch testen. Die App´s der Modern UI scheinen diese Option allerdings uneingeschränkt zu unterstützen.

Energiesparwunder

Alles fühlt sich leicht und flüssig an, was nicht zuletzt dem neuen Atom Prozessor geschuldet wird, der hier auf dem Gerät einen hervorragenden Dienst verrichtet. Videos in HD und FullHD sind für das kleine Tablet kein Problem und auch Flash-Filme lassen sich über das WLan-Netz locker in 1080p abspielen. Amüsant wird es dann, wenn man sich dabei die Verbrauchswerte der Batterie anschaut, die selbst beim Abspielen eines FullHD-Film selten über 3 Watt gehen. Da der Akku eine Kapazität von 31 Wattstunden aufweist, ergeben sich so Benutzungszeiten von lockeren 10 Stunden und das nicht im Idle sondern im normalen Betrieb.

Obgleich die Plattform nach wie vor nur USB2 ansprechen kann und man damit auf den FullSpeed von USB3 verzichten muss, lassen sich durch den USB-Anschluss leicht externe Festplatten an das Gerät anschliessen, um beispielsweise auf Foto-, Film- oder Musik-Archive zugreifen zu können. Wie der Verbrauch bei derartigen Szenarien aussieht, konnte ich bisher allerdings noch nicht testen.

Ein erster Test des Verbrauchs in verschiedene Anwendungs-Szenarien erbrachte folgende Werte:

  • 1.9 Watt im Idle minimaler Helligkeit
  • 2.4 Watt im Idle bei 25% Helligkeit
  • 2.9 Watt im Idle bei 50% Helligkeit
  • 3.7 Watt im Idle bei maximaler Helligkeit

 

Kleine Flunder mit Stift

Besonders reizend ist jedoch der Einbau eines WACOM Digitizers, den ich bereits von meinen ThinkPad tablet kenne. Wem der mitgelieferte Stift also zu klein ist, steht die Benutzung von Alternativprodukten nichts im Weg. Ich selbst konnte das Tablet beispielsweise mit dem zum ThinkPad W700 mitgelieferten Digitizer ohne Probleme verwenden.

Zudem ist die Erkennung und Umsetzung des Stiftes sehr präzise. Abweichungen, wie ich dies von einigen ThinkPad Tablets früherer Generationen kenne, sind nur in Form von einer weniger als 1mm großen Abweichung, ganz am Rand der Schmalseiten zu beobachten – was durchaus zu verschmerzen ist. das zeichnen bringt daher mit dem ATIVsmart richtig Spass und dürfte für manchen Studenten im Höhrsaal zum Vergnügen werden.

Das Display

Etwas weniger gut, da “glossy” ist das Display im Outdoorbetrieb. Hier spiegelt sich das Umfeld schon recht stark. Wer allerdings einen Mac oder das iPad gewohnt ist, sollte damit allerdings keinerlei Probleme haben. Die mit 400 Nit angegebene Helligkeit erscheint mir allerdings ein wenig weit gegriffen, was allerdings an der Digitizerschicht liegen kann, die beispielsweise auch bei den ThinkPad Tablets die Helligkeit von ehemals 400 Nit beim Outdoor-Display auf 300 Nit für die Touchversion reduziert hat. Auch bei diesen Tablets konnte man bei direkter Sonneneinstrahlung fast nichts mehr auf dem Gerät ablesen. Aber wofür hat man ein mobiles Gerät, wenn es nicht möglich ist, den Einfallswinkel leicht zu verstellen?

Kommen wir zur Auflösung, denn mit seinen 1366×768 dpi gehört das 11,6″ Tablet nicht gerade in den Highendbereich. Es ist in der Tat so, dass die Schrift mitunter ein wenig kantig wirkt, vor allem, wenn man den Text in kurzem Anstand lesen möchte. Das halte ich bei einigen Anwendungen auch für ein wenig problematisch, beispielsweise, wenn man das Gerät zum eBook Lesen missbrauchen möchte. Allerdings wirkt das Tablet mit seiner Auflösung insgesamt keinesfalls unterdimensioniert, vor allem wenn man sich vor Augen führt, dass die Auflösung ja auch dargestellt werden will. Vergleicht man dies mit einem iPad2, das eine geringer Auflösung in der Breite hat, so kommt man einer ungefähren Vorstellung, wie es um das Display bestellt ist, schon näher. Aufgrund der andersartigen Fonts,  beim ATIV, kann man die Textdarstellung aber nur mäßig miteinander vergleichen. Ich denke, dass die von Samsung gewählte Auflösung durchaus gut gewählt ist um ein flüssiges Navigieren durch das OS zu ermöglichen. Anderweitig, kann man sich dann für das kleinere 10″ ATIV Tab entscheiden, wenn es denn endlich auf den Markt kommt. Zuletzt wird ja sogar einem Anschließen an einen externen Monitor durch den HDMI Anschluss zumindest diesbezüglich keine Grenzen gesetzt.

 

Sound

Samsung hat sein Tablet mit zwei Lautsprechern bestückt um so in den Genuss von Stereo-Sound zu kommen. Die beiden an den Schmalseiten, entlang des Displays verlaufenden Lautsprecher verrichten so auch recht ordentlich ihren Dienst. Allerdings könnten sie ein wenig mehr Bässe vertragen und klingen daher etwas dünn – vor allem für Klassik- oder Rockfans.

Besonders empfindliche Ohren sollten daher zu Kopfhörern greifen, wenn sie anspruchsvolle Musik hören möchten.

Erster Eindruck und Fazit

Mein erster Eindruck, wohl gemerkt nach nur kurzer Nutzung, fällt daher sehr positiv aus, so dass ich schon geneigt bin, mein iPad zu verkaufen und mich an dem Gerät zu versuchen. Microsoft hat da mit seinem Windows 8 einiges zu beigetragen und Intel mit dem Bau des Clover Trail Prozessors einen richtigen Schritt in Richtung leistungsstarker Mobileprozessoren getan – Rechner, die im Active Standby sein können, wie man es vom Handy gewohnt ist. Samsung hat hier letztlich ein ordentliches Stück Hardware hervorgebracht, dass nicht nur gut in der Hand liegt, sondern auch das erste Mal so etwas wie “Spass” in Verbindung mit Windows aufkommen lässt.

Hier geht´s zum Videotest

 

 


Share

, ,

No Comments

Windows 8 – Erste Eindrücke

Share

Seit Freitag kann man nun das so lang ersehnte Update auf Windows 8 Pro über den Online-Store von Microsoft machen. Der Konzern hat sich nicht lumpen lassen und rudert die Software, sofern man sie selbst herunterläd, für 29,99€ heraus – kein schlechter Preis, wenn man bedenkt, dass dieser für alle Geräte gilt, auf denen entweder Windows XP, Vista oder Windows 7 Lizenzen laufen.

Der Download

Allerdings darf man nicht erwarten, dass man nun in seinem Schrank alle noch auffindbaren COA Sticker herauskramen kann, um diese für das Einlösen des Upgrades zu verwenden, denn dieses funktioniert lediglich unter einem laufenden System, das aktiviert und lauffähig die Möglichkeit hat, ins Internet zu kommen. Nach dem klick auf den “Kaufen Button”, der neben der üblichen Kreditkartenbezahlung auch lobenswerterweise PayPal anbietet, muss man zunächst eine Software installieren, die das System auf Upgradefähigkeit überprüft. Ist dies geschehen, läuft der eigentliche Download recht flott. Irgendwelche Hänger oder Abstürze konnte ich bei all meinen Rechnern hier nicht verzeichnen: offenbar hat Microsoft aus dem Debakel bei der WIndows 7 Einführung gelernt.

Ist der Download vollendet, kann man sich entscheiden, ob man das System direkt updaten, oder erst einmal ein Installationsmedium für USB oder DVD erstellen möchte. Selbst für die Erstellung der DVD ist keine Brennsoftware von Nöten, da diese in das Programm integriert, alle erforderlichen Funktionen zur Erstellung des Mediums erfüllt: das ist vorbildlich. 

Installation

Vor Beginn der Installation wird die obligatorische Frage gestellt, ob die Daten und Programme erhalten oder ignoriert und somit gelöscht werden sollen, was mir beim Aktivieren ein wenig Kopfschmerzen bereitet. Doch bei der Installation auf dem drei Jahre alten Dell XPS meines Schwiegervaters, gab es diesbezüglich keinerlei Schwierigkeiten, ausser der, das die Prozedur etwas länger dauert. Meinen eigenen PC, ein ThinkPad W700, installierte ich komplett neu.

Es werden bei einem Update, aus dem System heraus, automatisch die Programme erkannt, welche nach dem Update voraussichtlich nicht mit Windows 8 kompatibel sind, um dann, noch vor dem Installationsprozess, die Möglichkeit zu bieten, diese zu entfernen.

Ein Medium für jedes System

Als ich mein System neu installieren wollte und dabei den Installations USB-Stick verwendete, den mein Mann für das Update seines Systems verwendet hatte, musste ich feststellen, dass ich zwar das System installieren, allerdings nicht aktivieren konnte. Ohne Aktivierung, konnte ich allerdings nur bedingt auf die Systemeinstellungen zugreifen. Daher musste ich im Anschluss die zum Glück selbst erstellte DVD nochmals in das Gerät stecken und die Installation von neuem anstoßen.

Damit ist klar, dass die von Microsoft angebotene Option für das Update offenbar einen Key in das ISO des Installationsmediums erstellt, welches dann auch nur für das eine Gerät verwendet werden kann, auf dem das upzudatende System installiert war oder ist. Ein wahlweises Wechseln von OEM Datenträgern, wie wir es von früheren Installationen kennen, ist damit also nicht möglich.

Wie es sich bei den später im Handel erhältlichen Installtionsmedien der Vollversionen verhält, kann ich zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen.

Nach eben benannten Neudurchlauf  des Installationsprozesses, war die Installation allerdings vollständig nutzbar und es gab keine weiteren größeren Probleme.

 

Die Benutzung auf älteren Systemen

Alle Befürchtungen, die ich hatte, dass das OS, welches ohne Zweifel für Geräte mit Touch-Oberfläche spezialisiert ist, auf Geräten mit Mausbedienung nicht handelbar ist, haben sich bei der Benutzung des Dell Desktop nicht bestätigt. Im Gegenteil, das Scrollen durch die “Modern UI” verlief so smooth, dass es eigentlich nur Lust auf noch mehr machte. Das Fokussieren des Displayrandes mit der Maus entpuppte sich als überaus einfach, so dass das Navigieren durch das Betriebssystem sich als derart flüssig entpuppte, dass man sich die Frage stellt, warum einem die eigentlich gute Bedienung von Windows 7 plötzlich hakelig vorkommt und weshalb dies nicht schon zuvor aufgefallen ist?

Fortsetzung folgt….

Share

,

4 Comments